DSC 0020webAm 13.11.2017 um 10:00 Uhr fand die diesjährige Vereidigung der neuen Berufsanfängerinnen und Berufsanfänger in der für 16 Millionen rundum erneuerten Stadthalle zu Rostock statt. Unter den zahlreich erschienenen Gästen, vor allem Angehörige der neuen Polizistinnen und Polizisten, waren auch hochrangige Vertreter aus Politik und Polizei zugegen. Mit ihrer Anwesenheit untermauerten sie die bedeutsame Stellung dieser Zeremonie.

Für die gelungene musikalische Umrahmung zeichnete erneut das Polizeimusikorchester verantwortlich. Als erste Rednerin trat Fr. Dr. Rauchert, Direktorin der Fachhochschule für öffentliche Verwaltung, Polizei und Rechtspflege Güstrow, ans Rednerpult und begrüßte alle Anwesenden. Sie dankte der Stadt Rostock für die Möglichkeit, die Vereidigungszeremonie in der Stadthalle abhalten zu können und warb anschließend für den „Wissensstandort Güstrow“. Sie beschrieb die historische Bedeutung der heutigen Zeremonie, da noch nie so viele Polizistinnen und Polizisten der 1. Laufbahngruppe, 2. Einstiegsamt, eingestellt wurden. Anschließend betrat der Minister für Inneres und Europa Mecklenburg-Vorpommerns Hr. Lorenz Caffier das Podium und nahm die „Neuen“ sogleich Maß. Der Beruf, für den sich über 270 junge Menschen entschieden haben, bringe Rechte, aber auch jede Menge Pflichten mit sich. In den vergangenen Jahren war das Verhalten der Auszubildenden vermehrt Thema sowohl in den Reihen der Polizei, als auch in Politik und Medien. Er erinnerte an die Vorbildfunktion und wies darauf hin, dass die Gesetzeshüter im überwiegenden Teil der Bevölkerung noch immer Respektspersonen seien. Des Weiteren sprach er über die instabile Sicherheitslage für Deutschland und dass die Politik mit der Einstellungs- als auch Ausrüstungsoffensive auf diese neuen Gegebenheiten reagiert hat. Zwischendurch brachte das Polizeimusikorchester die Anwesenden immer wieder zu mehr oder weniger offenkundigem Kopfnicken, Wippen, Klopfen oder Stampfen. Dr. Müller-von Wrycz Rekowski, 1. Stellvertretender Bürgermeister der Hansestadt Rostock, bedankte sich für die Einladung und äußerte, dass die Hansestadt Rostock gerne für solche Veranstaltungen zur Verfügung stehe. In seiner kurzen Rede hob er die Bedeutung des Polizeiberufes hervor. Im Anschluss daran sprach der Polizeiseelsorger über den Eid, welchen die neuen Polizistinnen und Polizisten sogleich geloben werden. Er sprach davon, dass dies kein leeres Versprechen sei, sondern diejenigen, die ihn geloben, zukünftig jeden Tag aufs Neue ihn mit Leben füllen müssen, ihm jeden Tag gerecht werden. Es ist schon bemerkenswert, dass ein Zivilist und ein Geistlicher die elementare Bedeutung des Polizeiberufes und des Eides verdeutlichen. Die DPolG Mecklenburg-Vorpommern heißt euch in der großen Familie der Polizei herzlich Willkommen.

Der Landesvorstand
DPolG Mecklenburg-Vorpommern